Rezepte

Osterlamm
Osterzopf
Doppelzopf
Mozartzopf
Eierlikörtorte
Kräutermäuschen
Osterknabbergebäck
Osterhasen mit Zitronencreme
Lüneburger Ostermännchen
Österliche Gebildbrote
Osterklaben
Sesamkranz
Zitronentorte
Mascarpone-Erdbeertorte
Wackelpudding-Eier

Gründonnerstagssuppe

gebratener Hasenrücken
Osterkeule
Osterhühner
Lamm mit Kräuterkruste

Eierkroketten
Buntes Rührei
Omelettpäckchen mit Spargel
Lachs-Rührei auf Kartoffelpuffer

Löwenzahnsalat
Gartensalat
Eiersalat mit
Senf-Joghurtdressing

 

In der Oster-und Weihnachtsstadt konnten wir

Besucher begrüßen


Haftungsausschluss
Datenschutz
Impressum

 

Wackelpudding-Eier

eingesandt von Siglinde Schmitz

Zubereitung:
Hierfür sollte man schon frühzeitig anfangen, ausgeschüttelte Eier zu sammeln.

Man ritzt mit einem scharfen Messer eine nicht zu kleine Öffnung in die Eier und schüttelt den Inhalt heraus. Wichtig: Die Eier dürfen im Gegensatz zu ausgeblasenen Eiern nur auf einer Seite geöffnet sein.

Die so geleerten Eierschalen spült man gut mit Wasser aus und stellt sie mit der Öffnung nach oben in einen Eierkarton.

Man kocht den Wackelpudding (Götterspeise gibt’s in grün, rot, gelb und orange) nach der Anleitung auf der Verpackung und füllt den noch flüssigen Wackelpudding in die ausgeschüttelten Eier.

Die so gefüllten Eier stellt man für 2-3 Stunden in den Kühlschrank, bis der Wackelpudding fest ist.

Nun kann man die Eier abpellen. Damit sich die Schale besser vom Wackelpudding löst, hält man das Ei vor dem Abpellen kurz unter heißes Wasser.

Schön sieht es aus, wenn man kleine Nester aus geschlagener Sahne in Dessertschalen fertigt und in jedes Nest ein Ei setzt. Dazu reicht man Vanillin-Soße.

Guten Appetit!