Brauchtum um die Osterzeit

Palmesel
Palmzweige als Hausschutz
Gründonnerstag
Maundy Thursday
Karfreitag
Karsamstag
Ostern
Eierlauf
Osterbrunnen
Osterfeuer
Ostereier
Osterlamm
Osterhase
Osterreiten
Osterwasser
Ostern in den Fünfzigern
Unterschied Katholisch - Evangelisch
Stellenwert von Ostern

 

zuletzt aktualisiert:
24.03.2013

Empfehlen

In der Oster-und Weihnachtsstadt konnten wir

Besucher begrüßen

Osterfeuer am Ostersamstag

Das Osterfest wird jedes Jahr nach dem Mondstand neu festgelegt. Es soll nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsbeginn stattfinden. Genau 40 Tage vorher ist Aschermittwoch und damit beginnt die Fastenzeit bis Ostern. Die Osterfeuer oder Judasfeuer werden am Samstagabend vor Ostern entfacht. Es wird hierzu alles zusammengetragen, was nicht mehr gebraucht wird, zum Beispiel alte Kirchenstühle, alte Meßgewänder, Holzabfälle und Kerzenreste.

Ostermond und Judasfeuer
An der Unterelbe heißen die Feuer, die man am Ostersamstag entfacht, Ostermond. Die Kinder sammeln von allen Häusern die alten Christbäume ein, die bis dahin extra für den Ostermond aufbewahrt wurden.
Nicht auf dem Platz vor der Kirche, sondern auf einer Anhöhe am Strand schichten die Blankeneser Kinder ihren Ostermond auf. Da es nicht nur einen Ostermond geben wird, wetteifern die einzelnen Gruppen, wer das schönste Feuer hat.
Ostermeiler nennt man im Harz den Feurstoß, den man aus Reisig und Fichtengrün aufhäuft. Ganz oben ist eine große Fichte senkrecht aufgestellt.

Hildebrand hießen die Osterfeuer oder die Heiligen Brände in Hamburg schon vor 500 Jahren, und sie sollten Hexen und andere Unholde abwehren.

In Schlesien wanderte das ganze Dorf in der Karsamstagnacht nach der Messe auf einen Hügel, lagerte sich dort ums Feuer und verbrachte die Nacht mit Essen und Trinken und Gesprächen, bis das Morgenrot den Sonnenaufgang ankündigte. Dann riefen alle: »Christ ist erstanden, Halleluja!« und wanderten heim.

Die Asche von beiden Feuern, den kirchlichen und den heidnischen, galt als segensreich. Mancherorts schnitzte man aus den angesengten Holzscheiten Späne und verarbeitete sie zu Kreuzen, die im nächsten Jahr in die Palmbuschen gesteckt wurden, oder man steckte die Scheite in alle vier Ecken des Feldes oder streute die Asche aufs Feld.